6.3 Elektromagnetismus

Um jeden Stromdurchflossen Leiter entsteht ein Magnetfeld

 

Kennzeichnung der Stromrichtung eines stromdurchflossenen Leiters:

  1. Fließt der Strom vom Betrachter weg, wird der Leiterquerschnitt durch ein kreuz gekennzeichnet
  2. Fließt der Strom auf den Betrachter zu, wird der Leiterquerschnitt mit einem Punkt gekennzeichnet

 

Feldlinienrichtung eines stromdurchflossenen Leiters:

  1. Fließt der Strom vom Betrachter weg, so verlaufen die Feldlinien im Uhrzeigersinn
  2. Fließt der Strom auf den Betrachter zu, so verlaufen die Feldlinien entgegen dem Uhrzeigersinn.

 

2 parallele stromdurchflossene Leiter

Bei 2 parallelen stromdurchflossenen Leitern ergibt sich aus den einzelnen Magnetfeldern durch Überlagerung ein Gesamtfeld. Auf Grund dieses Gesamtfeldes ergibt sich eine Kraftwirkung auf die Leiter.
Bei gleicher Stromrichtung ziehen sich die Leiter an, bei unterschiedlicher Stromrichtung stoßen sich die Leiter ab.
(Siehe Fachbuch S.106)

Anwendung der Kraftwirkung zwischen den stromdurchflossenen Leitern findet man bei der Definition der Einheit Ampere.

 

Spulenformen

In der Elektrotechnik sind die wichtigsten Spulenformen die Zylinderspule und die Ringspule (auch Kreisringspule) (Siehe Fachbuch S.106).
Das Magnetfeld einer Zylinderspule ist sehr ähnlich dem Magnetfeld eines Stabmagneten.
Da die Feldlinien von Nord- zum Südpol außen um die Spule herum verlaufen, sind Zylinderspulen schwierig zu berechnen.
Das Magnetfeld einer Kreisringspule besitzt keinen Nord- und Südpol. Die Feldlinien verlaufen fast ausschließlich im Spuleninneren. Ringspulen lassen sich relativ einfach berechnen.

 

Elektrosmog

Unter Elektrosmog versteht man die elektrischen und magnetischen Felder, die von Geräten ausgehen, die mit elektrischer Energie betrieben werden. Zum Schutz gegen diese Felder bestehen europaweit entsprechende Normen.

 

Beschreibung magnetischer Felder

Den besonderen Raumzustand um einen Magneten (Spule) bezeichnet man als magnetisches Feld. Man beschreibt diesen Zustand, der mit den menschlichen Sinnen nicht wahrgenommen werden kann mit magnetischen Feldlinien.
Sie stellen die Richtung dar, die eine Kompassnadel im Magnetfeld einnimmt. Magnetische Feldlinien können auch mit Eisenspänen sichtbar gemacht werden.

Magnetische Feldlinien

  • berühren oder schneiden sich nicht
  • treten senkrecht zur Oberfläche ein und aus
  • kennzeichnen die Stärke des Feldes
  • treten am Nordpol aus und am Südpol ein, innerhalb des Magneten verlaufen sie vom Süd- zum Nordpol
  • sind in sich geschlossen

 


Home << Schule << ITA-Mappe << Elektro- und Prozesstechnik <<    <Zurück< >Weiter>
Online: 1 | IP: | 22.11.2017 - 04:49:00  
©
Christian Klisch   - Alle Rechte vorbehalten - Impressum